VDSL 50

Mit Very High Speed Digital Subscriber Line (kurz VDSL) bezeichnet man eine
DSL-Übertragungstechnik, die eine höhere Datenübertragungsrate als herkömmliche ADSL oder ADSL2+ Telefonleitungen bietet.
Mit einem Downstream von 51.392 kbit/s und einem Upstream bis zu 10.048 kbit/s stellt VDSL 50 derzeit den leistungsstärksten DSL Anschluss am Markt dar.
Durch das auf VDSL2 basierende Übertragungsverfahren ist es möglich, den klassischen Analog-/ISDN bzw. die IP-Telefonie sowie breitbandiges Internet und Internet Fernsehen (Triple Play) gleichzeitig zu nutzen. Fernsehprogramme werden hierbei in HDTV-Qualität übertragen und liefern hochauflösende Bilder in exzellenter Farbdarstellung. Eine Parallelbelieferung von mehreren Nutzern mit HD-TV ist dank dem VDSL 50 möglich.

VDSL 50 überall verfügbar?

Leider nein. Um VDSL 50 in ganz Deutschland anbieten zu können, ist eine flächendeckende Aufrüstung bzw. Ergänzung der bisher verwendeten Hauptkabel von Kupfer auf bzw. durch Glasfaser notwendig. Während bei Kupferdrähten die Übertragung elektronisch erfolgt, wird bei Glasfaser Licht zur Übertragung verwendet, welches eine erheblich höhere und maximale Bandbreite ermöglicht.
Zwar gehört das Glasfasernetz namhaften Studien zufolge zur überlegenen Zukunftstechnologie. Dennoch sind mit dem Ausbau der Netze hohe Investitionskosten verbunden. Daher wird in Städten mit einer hohen Anzahl an Haushalten das Glasfasernetz zuerst ausgebaut, um die Kosten zu refinanzieren.

Ob in Zukunft auch kleinere Dörfer und Gemeinde in den Genuss von VDSL50 kommen, hängt vor allem davon ab, ob die Länder bzw. Gemeinden bereit sind, einen Ausbau auch finanziell zu fördern. Informationen zum Ausbaustatus des Glasfasernetzes erhält man auf den jeweiligen Betreiberseiten.
VDSL 50 ist derzeit bei folgenden Anbietern erhältlich: Telekom, Alice, Vodafone, 1 & 1 und Netcologne. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis andere Anbieter auch auf das Flaggschiff VDSL 50 aufspringen.